planting-hope

de

Anerkennung unseres Ansatzes

single-Approach
1

Europäische Kommission (EC)

Alle Errungenschaften unserer Programme werden (insbesondere von der Europäischen Kommission und den Vereinigten Staaten) als Lösung für den Klimawandel und zur Schaffung von mehr Beschäftigungsmöglichkeiten und einer umweltfreundlicheren Wirtschaft anerkannt. Der letztgenannte Effekt ist jedoch in Ländern mit größeren sozioökonomischen Ungleichheiten und gefährdeten Bevölkerungsgruppen besonders ausgeprägt.

single-Approach
2

Pariser Abkommen

Das Projekt Planting Hope steht im Einklang mit den internationalen Bemühungen zur Verbesserung des Klimas und der Umwelt. Das erste rechtsverbindliche Abkommen zum Klimawandel ist das Pariser Abkommen, in dem sich mehr als 190 Länder darauf geeinigt haben, Maßnahmen zur Reduzierung der globalen Erwärmung zu ergreifen. Die Verringerung wird erreicht durch:

  • Reduzierung der Treibhausgasemissionen durch Maßnahmen für niedrige Treibhausgasemissionen,

  • Erhaltung und Stärkung der Wälder,

  • Erziehung, Ausbildung und Verbesserung des öffentlichen Bewusstseins und des öffentlichen Zugangs zu Informationen.

single-Approach
3

Ziele für nachhaltige Entwicklung

Die im Rahmen des Programms Planting Hope durchgeführten Aktivitäten stehen im Einklang mit den Zielen für nachhaltige Entwicklung (SDGs). Die SDGs umfassen 17 Ziele, die 2015 von der Generalversammlung der Vereinten Nationen (UN-GA) festgelegt wurden, um eine bessere und nachhaltigere Zukunft für die ganze Welt zu erreichen. Diese Ziele sollen bis 2030 erreicht werden. Die Programmaktivitäten von Planting Hope wirken sich direkt auf 9 der 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung aus:

  • Keine Armut,

  • Kein Hunger,

  • Gute Gesundheit und Wohlbefinden,

  • Menschenwürdige Arbeit und Wirtschaftswachstum,

  • Verringerung der Ungleichheit,

  • Verantwortungsvoller Konsum und Produktion,

  • Maßnahmen zum Klimaschutz,

  • Leben an Land,

  • Partnerschaften für die Ziele.

Standorte, die WIR unterstützen

Unsere “Welt” braucht mehr Bäume, vor allem an Orten, die für das Überleben der Erde eine wichtige Rolle spielen. Derzeit pflanzen wir Bäume in Kolumbien und Sambia. Das Projekt wird jedoch ausgeweitet, und wir werden auch in anderen Regionen Bäume pflanzen, in denen dies notwendig und wichtig ist.

earth
caliLocation
caliLocation

Kolumbien

Tropen- und Regenwälder sind für das Überleben der Organismen auf der Erde sehr wichtig, da sie Lebensraum für eine Vielzahl von Tieren bieten und für sauberes Wasser, fruchtbaren Boden, Nahrung, Medizin, Kohlenstoffbindung und gute Luft sorgen.

Darüber hinaus beeinflussen diese Wälder den Wasserkreislauf, wirken sich auf die regionalen Niederschlagsmuster aus, versorgen Millionen von Menschen, die in oder um sie herum leben, mit Frischwasser und verhindern Erdrutsche und Bodenerosion. Sie sind die ältesten und artenreichsten lebenden Ökosysteme auf unserem Planeten, die eine perfekte Nahrungsquelle für die Lebewesen der Erde darstellen und seit Millionen von Jahren unverändert geblieben sind. Die wichtigsten Tropenwälder der Welt befinden sich in Mittel- und Südamerika, West- und Zentralafrika, Westindien, Südostasien, Neuguinea und Australien. Der Amazonas ist der größte tropische Regenwald der Welt. 35% des Bodens in Kolumbien gehört dazu. Dieses, Land ist reich an Arten und fruchtbarem Boden und bildet das Land mit der zweitgrößten biologischen Vielfalt der Welt, Dennoch versinkt Kolumbien in Armut und zahllosen Leiden, Nach Angaben der FAO der Vereinten Nationen sind 54,5% Kolumbiens bewaldet; davon sind 14,1% als Primärwald eingestuft, der artenreichsten und kohlenstoffreichsten Form.

Leider sind 331.000 ha der kolumbianischen Waldfläche durch Brände und 4,60 Mio. ha durch andere Ursachen verloren gegangen. Durch die Abholzung sind viele Bäume verloren gegangen, die biologische Vielfalt ist gefährdet, und die Menschen, die früher von der Landwirtschaft lebten, haben Schwierigkeiten, ihren Lebensunterhalt zu bestreiten. 7,3 Millionen Kolumbianerinnen und Kolumbianer waren im Jahr 2022 nahezu ernährungsunsiche.

Aufgrund der Vielfalt der in Kolumbien vorkommenden biologischen Gruppen gilt das Land als megadivers. Außerdem ist Boyacá ein kolumbianisches Departement in den östlichen Anden, das als Hotspot der biologischen Vielfalt anerkannt ist. Seine Ökosysteme gehören jedoch zu den am stärksten bedrohten weltweit.

Wie der kolumbianische Präsident Iván Duque im Januar 2020 ankündigte, sollte das Land der Anpflanzung von Bäumen mehr Bedeutung und Priorität einräumen. Um die Pflanzungsziele zu erreichen, müssen viele Anforderungen genau und sorgfältig erfüllt werden, darunter:

  • Prüfung, ob es sich um einheimische Arten mit guter genetischer Qualität (bevorzugt) oder um invasive und/oder exotische Arten handelt.
  • Es ist zu prüfen, ob die kommunale Einheit und die lokalen Gemeinschaften mit angemessener Ausbildung unterstützt und in landwirtschaftlichen technischen Fragen unterrichtet werden, einschließlich Boden, Kompost, Pflege und wie man geeignete Mikro-Umweltbedingungen findet, usw.

All diese Fragen zeigen, wie wichtig es für uns Erdbewohner ist, der Natur in Kolumbien mehr Aufmerksamkeit zu schenken.

Glücklicherweise wurde FUNDAEC 1974 in Cali, Kolumbien, als Nichtregierungsorganisation gegründet. Die Region in Kolumbien, in der wir tätig sind, ist Cali und genauer gesagt die Gemeinden 18 und 20 sowie die Karibik. Diese Gebiete sind bekannt für hohe Schulabbrecherquoten, Arbeitslosigkeit, Gewalt und Drogenhandel. Einige Bewohner der Stadt Cali leiden unter den bewaffneten Konflikten des Landes, durch die sie in den letzten 50 Jahren vertrieben wurden.

In Anbetracht des fruchtbaren Bodens und des Potenzials der Menschen in dieser Region scheint es, dass Kolumbien eine viel bessere Zukunft haben kann. Mit einer Spende von 30 Euro können Sie die notwendigen Mittel für dieses Programm bereitstellen und dazu beitragen, das Leben der Menschen und die Umwelt in Kolumbien zu verbessern.

Sambia

Sambia, ein Binnenstaat im südlichen Afrika, hat die negativen Auswirkungen der globalen Erwärmung zu spüren bekommen. Viele ländliche Gemeinden sind mit Problemen wie unregelmäßigen Regenfällen, austrocknenden Flüssen und Überschwemmungen konfrontiert. In Verbindung mit der Umweltverschmutzung durch den Bergbau, der schlechten Abfallentsorgung und der zunehmenden Industrialisierung war die Notwendigkeit von Umweltschutzmaßnahmen noch nie so offensichtlich wie heute.

In response, the Inshindo Foundation has stepped up, championing the cause of environmental health in Zambia. Their initiatives, launched in 2023, emphasize tree planting as a structured activity, complementing other efforts such as environmental education and waste management research. Their ambition aligns with the Zambian government's recent establishment of the Ministry of Green Economy, aiming for transformative change.

Zambia's rich biodiversity and the evident passion of its communities make it a focal point for our efforts. With every donation, you not only contribute to planting trees but also support the broader vision of fostering a healthier, more sustainable environment. Your support aids in counteracting the effects of climate change, preserving biodiversity, and uplifting communities that have been directly affected by environmental challenges. Join us in planting seeds of hope in Zambia!

footer
two-wings

© Copyright 2024 Planting Hope