planting-hope

de

Stärkung der Gemeinden durch nachhaltige Landwirtschaft und Bildung

Das Transforming the Environment Program (unter der Leitung der FUNDAEC-Stiftung) vermittelt mehr als 2.000 Teilnehmern in Kolumbien agroforstwirtschaftliche Kenntnisse und fördert die Selbstversorgung mit Nahrungsmitteln und die Schaffung von Einkommen. Die Workshops konzentrieren sich auf nachhaltige Anbaumethoden, die das Pflanzen von Bäumen zur Verbesserung der Ernährungssicherheit und des ökologischen Gleichgewichts einbeziehen. Das Environmental Health Program (unter der Leitung der Inshindo Foundation) schult Gemeinden in Sambia in der Anpflanzung und Pflege von Bäumen, wobei der Schwerpunkt auf der Entwicklung von Fähigkeiten liegt. Beide Programme legen den Schwerpunkt auf die Verbesserung der Umwelt und des Wohlergehens der Gemeinschaft durch praktische Fähigkeiten und Kenntnisse.
knowledge

Agroforstwirtschaft

Die Agroforstwirtschaft kombiniert Elemente der Land- und Forstwirtschaft, um vielfältigere, produktivere, rentablere, gesündere und nachhaltigere Landnutzungssysteme zu schaffen. Die Agroforstwirtschaft in kleinem Maßstab umfasst die Integration von Bäumen in landwirtschaftliche Praktiken auf kleineren Betrieben oder den Alleycropping (Anbau zwischen Baumreihen). Land- und forstwirtschaftliche Systeme bringen verschiedene Bedürfnisse in Einklang, von der Bereitstellung einer vielfältigen und angemessenen Versorgung mit nahrhaften Lebensmitteln bis hin zur Anpflanzung von Bäumen zu kommerziellen und ökologischen Zwecken.

Transforming the Environment-Programm: Learnings und Systematisierung

Verbinden durch audiovisuelle Wirkung

Das Projekt entschied sich für eine audiovisuelle Systematisierung des Arbeitsprozesses. Diese Entscheidung wurde getroffen, um die Erfahrungen breiter und weniger exklusiv zu verbreiten, da die Bevölkerung der Gemeinde 20 eine hohe Analphabetenrate aufweist. Die audiovisuelle Systematisierung wird auch dazu beitragen, dass Organisationen, Gruppen und Personen, die an der Unterstützung dieser Initiative interessiert sind, sich gegenseitig erreichen.

Die Widerstandsfähigkeit von Nahrungsmitteln inmitten von Herausforderungen stärken

Das Projekt bekräftigte, wie wichtig es ist, dass die Familien bei der Sensibilisierung für die Nahrungsmittelproduktion in ihren Haushalten weiter vorankommen. Die Bestätigung erfolgte nach der sozialen Krise, mit der die Stadt Cali aufgrund eines landesweiten Streiks konfrontiert war und in deren Verlauf erhebliche Probleme beim Zugang zu Lebensmitteln auftraten.

Überwachung der Lebensmittelauswahl für regionale Ernährungssicherheit

Im Rahmen des Projekts wurden die Initiativen überwacht, die es ermöglichten, festzustellen, welche Lebensmittel in den Haushalten am meisten konsumiert werden und welche Lebensmittel in der Gemeinschaft am besten geerntet werden; diese Informationen werden für die nächste Phase des Prozesses von großer Bedeutung sein.

Ganzheitliches Wohlbefinden

Das Projekt förderte das Lernen über andere Elemente des Wohlbefindens, z. B. wie man sich um die Umwelt kümmert und die Schönheit der physischen Aspekte der Gemeinschaft verbessert.

Transformative Workshops

Im Rahmen des Projekts wurde festgestellt, dass persönliche Schulungsworkshops in kleinen Gruppen (5 bis 10 Personen pro Sitzung) erforderlich sind, um viel mehr Menschen zu erreichen.

Solidarität aufbauen: Kollektive Bemühungen um Lebensmittel

Im Rahmen des Projekts wurde festgestellt, dass es notwendig ist, das Lernen darüber zu fördern, wie Gruppen von Familien oder Menschen solidarisch zusammenarbeiten können, um Herausforderungen im Zusammenhang mit der Produktion und Verteilung von Lebensmitteln zu bewältigen.

Environmental Health-Programm: Kenntnisse und Fertigkeiten

  • Umweltbewusstsein und -erziehung: Die Teilnehmer erwerben ein tiefes Verständnis für die Bedeutung der Umweltgesundheit und ihre Auswirkungen auf die lokalen Gemeinschaften. Sie erforschen auch Sambias Umweltherausforderungen und die weltweiten Bemühungen zum Umweltschutz. Praktische Fähigkeiten in der Durchführung von Seminaren und Schulungen zur Sensibilisierung für das Pflanzen von Bäumen und die Erhaltung der Umwelt sind unerlässlich.

  • Baumpflanzung und -pflege: Die Teilnehmer verfügen über Fachkenntnisse in Baumpflanztechniken, insbesondere in der Auswahl geeigneter einheimischer Nicht-Obst- und Obstbaumsorten. Darüber hinaus erwerben sie praktische Fertigkeiten in der Baumpflege, die die Vorbereitung des Bodens, die Bewässerung und den Schutz vor Schädlingen und Krankheiten umfassen. Ein solides Verständnis der ökologischen Bedeutung verschiedener Baumarten und ihrer Rolle bei der Förderung der lokalen Artenvielfalt ist für den Erfolg des Programms unerlässlich.

  • Engagement in der Gemeinde und Zusammenarbeit: Die Teilnehmer lernen die Dynamik der Gemeinschaft kennen und erfahren, wie sie mit einer Reihe von Interessengruppen zusammenarbeiten können, z. B. mit Gemeinderäten, Behörden und Führungskräften. Außerdem bauen sie Partnerschaften auf und arbeiten effektiv mit Forstbehörden und anderen einschlägigen Organisationen zusammen. Darüber hinaus sind Kenntnisse in der Organisation und Koordinierung von Gemeindeaktivitäten im Zusammenhang mit Baumpflanzungen und Umweltschutz unerlässlich.

Aus all diesen Erkenntnissen ergibt sich die Notwendigkeit, einen Fonds einzurichten, um lokale Organisationen, Gruppen und Familien bei der schrittweisen Erfüllung der verschiedenen Bedürfnisse des Viertels zu unterstützen.

Ökologisieren Sie Ihren Posteingang!

Mit unseren Newslettern bleiben Sie aktuell über unsere Geschichten von Wandel und Wachstum informiert.

Holen Sie sich als Geschenk eine personalisierte Natur-E-Card von PH.
footer
two-wings

© Copyright 2024 Planting Hope