planting-hope

de

Die Natur schenkt uns großzügig Samen, Nüsse, Wasser, frische Luft und die Freude, durch Wälder zu laufen – ein Zuhause, in dem wir uns wirklich lebendig fühlen. Beim Anbau von Lebensmitteln ist es jedoch wichtig, dieses wertvolle Zuhause zu schützen und zu bewahren. Die Agroforstwirtschaft ist eine nachhaltige landwirtschaftliche Praxis, die ein Gleichgewicht zwischen Naturschutz und Nahrungsmittelproduktion fördert. Sie bietet ein widerstandsfähiges und vielfältiges Ernährungssystem, das harmonisch mit der Umwelt koexistiert. In diesem Blogbeitrag werden wir die Vorteile der Agroforstwirtschaft bei der Umgestaltung der Landwirtschaft, der Stärkung der Landwirte und dem Schutz des Planeten erkunden.

(Alle Fotos in diesem Blog stammen von Initiativen in Kolumbien und Sambia, zu denen Planting Hope beigetragen hat.)

Agroforstwirtschaft: Die Integration von Landwirtschaft und Forstwirtschaft

Agroforstwirtschaft ist ein Ansatz, der Landwirtschaft und Natur harmonisch koexistieren lässt. Es beinhaltet das Anpflanzen von Bäumen neben Nutzpflanzen und Vieh, um die Produktivität, Rentabilität und Biodiversität im landwirtschaftlichen System zu steigern1 . Lassen Sie uns die Auswirkungen der Agroforstwirtschaft aus verschiedenen Perspektiven betrachten:

1. Umfang und Vielfalt

Agroforstwirtschaft umfasst eine vielfältigere und symbiotische Beziehung zwischen Bäumen, Nutzpflanzen und Tieren im Vergleich zur traditionellen Landwirtschaft. Dieses multifunktionale Landnutzungssystem bereichert das Ökosystem, bietet zahlreiche Vorteile für Landwirte und fördert die Widerstandsfähigkeit landwirtschaftlicher Praktiken.

2. Umweltauswirkungen

Die Landwirtschaft widmet große Flächen einer einzigen Kulturpflanze, was zu erhöhter Schädlingsanfälligkeit, Bodendegradation und reduzierter Biodiversität führt. Im Gegensatz dazu liefert die Agroforstwirtschaft, mit ihrem Fokus auf vielfältige Arten, zahlreiche Umweltvorteile: 2 

  • Bodenerhaltung: Bäume wirken als natürliche Windschutzbarrieren und verhindern Bodenerosion. Ihre Wurzeln binden die Bodenpartikel zusammen und schützen sie vor starkem Regen und Überschwemmungen. Herabfallende Blätter und Äste bereichern den Boden mit wertvollen Nährstoffen und schaffen eine nährstoffreiche Umgebung für das Pflanzenwachstum.

  • Kohlenstoffspeicherung: Agroforstwirtschaft maximiert die Kohlenstoffspeicherung durch die Integration von Bäumen in landwirtschaftliche Systeme. Bäume absorbieren CO₂ aus der Atmosphäre und speichern es in ihren Stämmen, Ästen und Wurzeln, wodurch der Klimawandel gemildert wird.

  • Biodiversitätserhaltung: Durch die Integration verschiedener Bäume, Sträucher, Nutzpflanzen und Tiere schafft die Agroforstwirtschaft vielfältige Lebensräume. Diese reichen Lebensräume ziehen nützliche Insekten, Vögel und andere Wildtiere an und fördern ein ausgewogenes und widerstandsfähiges Ökosystem. Agroforstwirtschaftliche Praktiken tragen dazu bei, natürliche Lebensräume zu schützen und wiederherzustellen, die Biodiversität zu bewahren und eine blühende natürliche Umgebung zu schaffen.

  • Wassermanagement: Bäume und Sträucher in der Agroforstwirtschaft regulieren den Wasserfluss und verringern das Hochwasserrisiko. Sie wirken als Windschutzbarrieren, reduzieren den Wasserverlust durch Verdunstung und spenden Schatten, der den Boden feucht hält. Ihre Wurzeln wirken als natürliche Kanäle und lassen Wasser langsam in den Boden eindringen, wodurch das Grundwasser aufgeladen wird. Dadurch helfen Bäume, die Wasserverfügbarkeit zu erhalten, Abfluss und Erosion zu verhindern und ein nachhaltiges Wassermanagement zu fördern.

3. Wirtschaftliche Vorteile

Während sowohl die Landwirtschaft als auch die Agroforstwirtschaft wirtschaftliche Vorteile bieten, unterscheiden sie sich in Bezug auf Stabilität und Rentabilität. Die Landwirtschaft, die sich auf bestimmte Nutzpflanzen oder Vieh konzentriert, kann anfällig für Risiken und Unsicherheiten sein, wie unvorhersehbare Klimabedingungen, die zu geringeren Ernten und reduziertem Einkommen führen können.

Im Gegensatz dazu bietet die Agroforstwirtschaft den Landwirten stabilere und vielfältigere Einkommensquellen. Neben ihren landwirtschaftlichen Produkten können sie Einnahmen aus Holz, Früchten, Nüssen, medizinischen Produkten und Viehfutter erzielen.3 Durch die Erweiterung ihrer Einkommensquellen bietet die Agroforstwirtschaft den Landwirten größere finanzielle Sicherheit und Rentabilität.

4. Langfristige Nachhaltigkeit

Die Agroforstwirtschaft ist entscheidend für die langfristige Nachhaltigkeit, da sie ökologische, wirtschaftliche und soziale Vorteile schafft.4 Im Gegensatz zur Landwirtschaft verbessert sie die wirtschaftliche Widerstandsfähigkeit der Landwirte, mildert die Umweltauswirkungen des Klimawandels und landwirtschaftlicher Praktiken und fördert das Wohlbefinden gegenwärtiger Gemeinschaften und zukünftiger Generationen. Durch die Integration von Bäumen in landwirtschaftliche Systeme bietet die Agroforstwirtschaft einen multifunktionalen Ansatz, der die Nachhaltigkeit der Landnutzung verbessert. Diese Integration trägt dazu bei, natürliche Ressourcen zu schützen, die Biodiversität zu bewahren und die Gesundheit der Ökosysteme zu erhalten, um eine nachhaltige und wohlhabende Zukunft für alle zu gewährleisten.

Teammitglieder praktizieren nachhaltige Agroforstwirtschaft.
Teammitglieder praktizieren nachhaltige Agroforstwirtschaft.

 

 

Die Hauptarten der Agroforstwirtschaft

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie Landwirte Bäume in ihre landwirtschaftlichen Flächen integrieren können. Hier sind fünf Hauptarten von Agroforstwirtschaftssystemen:

  • Silvopasture (H3): Dieses System kombiniert Forstwirtschaft und Viehweide, sodass Landwirte die Landnutzung optimieren und die Biodiversität fördern können. Bäume bieten Weideflächen für Vieh und bieten verschiedene Vorteile wie verbesserte Bodenqualität und Kohlenstoffspeicherung.

  • Silvoarable (H3): In diesem System werden Bäume und Nutzpflanzen in Reihen zusammen angebaut, wodurch eine symbiotische Beziehung entsteht. Bäume bieten Schatten, Windschutz und Nährstoffkreislauf, während Nutzpflanzen den Landwirten Einkommen generieren.

  • Agrosilvopasture (H3): Dieser integrierte Ansatz kombiniert Landwirtschaft, Forstwirtschaft und Viehzucht auf demselben Feld. Es maximiert die Landproduktivität, verbessert die Biodiversität und verbessert die Bodenqualität, was sowohl den Landwirten als auch der Umwelt zugutekommt.

  • Hecken oder Windschutzstreifen (H3): Dies sind Vegetationsreihen, die entlang von Feldgrenzen gepflanzt werden und mehrere Zwecke erfüllen. Sie bieten Lebensraum für Wildtiere, verhindern Bodenerosion, wirken als Windschutz und unterstützen Bestäuber.

  • Gewässerrandstreifen (H3): Diese Streifen bestehen aus Wäldern oder gepflanzter Vegetation entlang von Gewässern. Sie schützen die Wasserqualität, indem sie Schadstoffe filtern, bieten Lebensraum für aquatische Arten, reduzieren Erosion und unterstützen die Wasseraufnahme für das Pflanzenwachstum.5 

Lokale Landwirte erzielen stabiles Einkommen und Rentabilität durch Agroforstwirtschaft.
Lokale Landwirte erzielen stabiles Einkommen und Rentabilität durch Agroforstwirtschaft.

 

 

Planting Hope: Gemeinschaften stärken durch Agroforst- und städtische Gartenbauinitiativen

Planting Hope, ins Leben gerufen von der TwoWings-Stiftung, ist ein Programm, das sich der Förderung von Agroforstwirtschaftspraktiken und städtischen Gartenbauinitiativen widmet. Es konzentriert sich darauf, Einzelpersonen zu ermutigen, kleinflächige Agroforst- und städtische Gartenbauprogramme zu initiieren. Im städtischen Gartenbau pflanzen Menschen Bäume und Pflanzen in öffentlichen Räumen, auf Balkonen, in Höfen oder kleinen Bauernhöfen. Sie konsumieren die Erzeugnisse selbst oder tauschen sie lokal aus. Das kleine Agroforstprogramm stellt lokalen Gemeinschaften Obst- und Nicht-Obstbaumsämlinge zur Verfügung, was ihnen durch Ernährungssicherheit, Einkommensgenerierung und Umweltschutz zugutekommt. Durch die Bekämpfung von Nahrungsmittelknappheit und die Schaffung von Arbeitsplätzen bringt Planting Hope sozioökonomische und ökologische Vorteile. Um mehr über die Mission und Aktivitäten von Planting Hope zu erfahren, besuchen Sie die Abschnitte „Über uns“ und „Was wir tun“ auf unserer Website.

Gemeinschaftsermächtigung durch Agroforstwirtschaft und städtischen Gartenbau.
Gemeinschaftsermächtigung durch Agroforstwirtschaft und städtischen Gartenbau.

 

 

Zusammenfassung

Agroforstwirtschaft ist ein transformativer Ansatz, der das Beste aus beiden Welten kombiniert. Durch die Integration von Bäumen, Nutzpflanzen und Vieh fördert diese Praxis die ökologische Nachhaltigkeit und wirtschaftliche Widerstandsfähigkeit. Sie bietet eine Reihe von Vorteilen, von Bodenerhaltung und Kohlenstoffspeicherung bis hin zu Biodiversitätserhaltung und Wassermanagement. Durch die Agroforstwirtschaft können Landwirte ihre Produktivität steigern und gleichzeitig auf eine nachhaltige und wohlhabende Zukunft hinarbeiten.

Lasst uns gemeinsam auf eine Zukunft hinarbeiten, in der Mensch und Natur im Einklang stehen. Wir können eine Welt schaffen, in der unsere Nahrungsquellen nicht nur nahrhaft, sondern auch nachhaltig sind. Diese Vision kann durch die Bildung und Unterstützung von Landwirten, die Zusammenarbeit mit NGOs und das Eintreten für Regierungspolitiken, die nachhaltige landwirtschaftliche Praktiken fördern und priorisieren, verwirklicht werden. Durch die Annahme der Agroforstwirtschaft können wir die Landwirtschaft revolutionieren, Landwirte stärken und den Planeten für kommende Generationen schützen.

Lesen Sie unsere informativen Blogbeiträge

Ökologisieren Sie Ihren Posteingang!

Mit unseren Newslettern bleiben Sie aktuell über unsere Geschichten von Wandel und Wachstum informiert.

Holen Sie sich als Geschenk eine personalisierte Natur-E-Card von PH.
footer
two-wings

© Copyright 2024 Planting Hope